Titelbild Weimar für Alle - grafische Darstellung von VernetzungWeimar für Alle
Das Projekt Inklusion in Arbeit und Beschäftigung - Barrierefreiheit

die Kreisorganisation Weimar - Apolda - Sömmerda des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Thüringen e.V. startete im Januar 2015 unter dem Titel - Weimar für Alle - sein Projekt „Regionales Koordinierungsbüro Inklusion in Arbeit und Beschäftigung - Barrierefreiheit“. Unterstützt wird unser Vorhaben durch die Schirmherrschaft des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow.

Das Koordinierungsbüro ist eine vernetzende, koordinierende Stelle für alle Akteure im Handlungsfeld Arbeit und Menschen mit Behinderungen.
Es legt den Schwerpunkt seiner Arbeit zunächst auf die Inklusion von Sinnesbehinderten und schafft lokale, sozialraumbezogene Vernetzungsstrukturen, entwickelt dazu unterschiedliche Aktivitäten, realisiert damit die konzeptionellen Vorstellungen und entwickelt sie weiter.

Unser Projekt wird gefördert durch die Aktion Mensch.

Mit dem Förderprogramm Inklusion unterstützt die Aktion Mensch Projekte und Initiativen, die vor Ort unterschiedliche Akteure aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens vernetzen. So soll das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglicht und damit Inklusion in den regionalen Lebensweltbezügen umgesetzt werden. Ziel des Förderprogramms ist die Schaffung von Vernetzungstrukturen, in denen frei gemeinnützige Träger aus der Behindertenhilfe mit Partnern aus Kommunen, Unternehmen oder anderen Organisationen kooperieren. Gemeinsam wählen sie Handlungsfelder aus, die für ein selbstbestimmtes Leben besonders wichtig sind und stoßen gemeinsam Aktivitäten in den Bereichen, Arbeit, Wohnen, Bildung, Freizeit und Barrierefreiheit an.